Termine und Veranstaltungen

Natürlich können Sie wie immer auch Ihre private Führung durchs Museum buchen oder Sie reservieren gleich Ihr eigenes, ganz spezielles Event zum Geburtstag, für eine Familien oder Betriebsfeier, gerne mit Umtrunk und Imbiss Ihrer Wahl. Die Umbau-Arbeiten am Keltenmuseum sind mittlerweile abgeschlossen. Und so kann man nicht nur durch ein energetisch auf Vordermann gebrachtes Museum spazieren, sondern ganz neue Stationen erleben: Machen Sie ein Selfie von sich und Ihrer Familie in keltischer Kleidung vor unserem neuen Panoramabild des Keltendorfes. Fliegen Sie gleichsam digital über die Kelten-Landschaft um den Hohenasperg und schauen sich informative Kurzfilme an. Das originale Skelett des „Keltenfürsten“ wird in neuem Ambiente präsentiert und alle Informationen zu ihm sind nun digital und dreidimensional abrufbar. Im neuen Kinoraum läuft der brandneue Museumsfilm und für den Außenbereich entsteht im Moment eine „Augmented Reality- Anwendung“: mit Ihrem Smartphone oder Tablet können Sie sich von „echten“ Kelten das Leben vor 2500 Jahren schildern lassen!

 

Bitte beachten Sie:

Mitmachaktionen und Vorführungen:

Die hier aufgeführten Mitmachaktionen und Vorführungen sind ein Angebot des Keltenmuseums an seine Besucherinnen und Besucher. Bitte lösen Sie eine Eintrittskarte, bevor Sie das Freigelände betreten. Die Kursleiter bzw. das Museumspersonal können grundsätzlich keine Aufsichtspflicht für Ihre Kinder übernehmen, bitte denken sie daher an Begleitpersonen bei Kursen und Mitmachaktionen!

Kurse:

So melden Sie sich an: Sie können sich telefonisch oder per Mail bei uns anmelden. Sie erhalten von uns eine Bestätigung, gegebenenfalls mit Angabe der Kontonummer, auf die Sie die Kursgebühr bitte 14 Tage vor Kursbeginn überweisen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie zur Entrichtung der Kursgebühren verpflichtet.

Absage der Kurse durch die Kursleiter:

Einige Kurse verlangen schon im Vorfeld zeitaufwendige Vorbereitung. Deshalb ist der Kursleiter berechtigt, seinen Kurs eine Woche vor dem Kurstermin abzusagen, wenn sich der Kurs aufgrund der geringen Teilnehmerzahl nicht trägt.

Absage der Teilnehmer:

Bis zu 10 Tagen vor Kursbeginn können Sie Ihre Teilnahme absagen und bekommen die Kursgebühr in voller Höhe zurückerstattet. Diese Regelung ist notwendig, damit der Kursleiter den Kurs rechtzeitig absagen kann, sollte die Teilnehmerzahl zu gering sein. Danach ist leider keine Rückerstattung der Kursgebühr möglich, es sei denn, ein anderer Teilnehmer rückt nach, wenn es eine Warteliste gibt. Es muss sichergestellt sein, dass uns Ihre Absage erreicht hat. Deshalb bitten wir Sie, sich telefonisch zu den Museumsöffnungszeiten abzumelden. Wenn Sie sich per Mail abmelden, werden wir Ihnen die Abmeldung postwendend bestätigen (Mittwoch bis einschließlich Sonntag). Ihre Absage ist nur mit dieser Bestätigung gültig.

Gut zu wissen:

Bei den Kursen ist keine Verpflegung mit inbegriffen. Eine Bäckerei mit Café finden Sie jedoch direkt gegenüber dem Museum. Die Kurse finden im nachgebauten Keltenhaus bzw. im Freibereich des Museums statt. Die Kursteilnehmer werden gebeten, gegebenenfalls warme Kleidung mitzubringen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie kein Haustier zum Kurs mitbringen können. Für Kursteilnehmer wird über die Kursgebühr hinaus kein Museumseintritt erhoben. Für weitere Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Download unseres Flyers

Mittwoch, 1. Mai 2024

Mitmachaktion: Gold und Geschmeide

In der Grabkammer des Keltenfürsten von Hochdorf können wir die fein verzierten Gegenstände aus Gold bewundern, die die keltischen Goldschmiede eigens für die Bestattung des Fürsten hergestellt haben. Alle Goldobjekte wurden vollständig mit filigranen Mustern verziert, die mit kleinen Punzen (Stempeln) in das Blech hineingeschlagen wurden. So etwas wollen wir heute auch ausprobieren. Auf dünnes Goldblech könnt Ihr nach eigenen Ideen oder nach keltischen Vorbildern Muster stempeln und mit einem Lederband und Perlen ein goldenes Amulett anfertigen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 bis 16.00 Uhr.
Leitung: Monica Knopf M.A., Museumspädagogin.
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen, der Materialkostenbeitrag pro Amulett beträgt 3,- €.

 

Sonntag, 5. Mai 2024

Eintägiger Kurs: Korbflechten

Körbe und andere Behältnisse aus geflochtenen Weidenruten waren im vorgeschichtlichen Alltag überall anzutreffen. In Hochdorf wurden Körbe z. B. auch zum Aufschütten des Grabhügels verwendet. Beim Flechten eines Korbes kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Dabei sind etwas Kraft und Geschick erforderlich. Die Kursleiterin bringt frische Weidenruten zum Kurs mit, aus denen dann jede/r Teilnehmerin oder Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung seinen eigenen Korb flechten kann. Vom Zurichten und Sortieren der Weidenruten bis zum fertigen Flechtwerk geht 2 es hier auf Tuchfühlung mit einem der ältesten Handwerke der Menschheitsgeschichte.


10.00 bis 17.00 Uhr, Kursgebühr 50.- €, Materialkosten je Korb 15,- €.
Maximale Teilnehmerzahl: 8 Personen, Mindestalter 15 Jahre,
Leitung: Regina Eberl, Korbmacherin.
Bitte reservieren Sie unter Tel. 07042/78911 oder per E-Mail an: keltenmuseum@t-online.de.

Mitmachaktion: Keltische (und andere…)Tiere aus Ton

Wir kennen verschiedene kleine Figuren aus Ton, Glas oder Metall bei den Kelten. So sind etwa Hundefigürchen bekannt, aber auch Vögel, Schweine oder Hirsche wurden dargestellt. Im Hochdorfer Fürstengrab wurden bekanntlich zwei wunderschöne, kleine Pferdestatuetten aus Bronze gefunden. Große und kleine Künstler können heute aus Ton Tiere oder auch andere Figuren formen, ganz nach Lust und Laune. Wer möchte, kann auch einfache Tonperlen herstellen und auf eine Lederkette fädeln. Die hergestellten Kunstwerke aus Ton härten am Lagerfeuer oder durch Lufttrocknung aus.


Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Karin und Max Sieler, die Arduina-Kelten.
Keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen,
der Materialkostenbeitrag beträgt 2,- €.

 

Sonntag, 12. Mai 2024, Muttertag

Mitmachaktion: Brettchenweben

Die Technik der Brettchenweberei wurde von keltischen Weberinnen meisterhaft beherrscht, wie feinste Textilreste aus dem Hochdorfer Fürstengrab zeigen. Wer es einmal selbst ausprobieren will, kann an diesem Wochenende diese originelle Webtechnik erlernen und unter Anleitung ein farbenfrohes Armband oder Lesezeichen herstellen. Ein Angebot für Kinder (ab ca. 6 Jahre) und natürlich auch für Erwachsene. Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Leitung: Theda Bakker, Museumsteam. Für das Weben eines Bandes rechnen Sie bitte mindestens eine Stunde. Keine Anmeldung erforderlich.


Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen,
der Materialkostenbeitrag beträgt 2,- €.

 

Pfingstsonntag, 19. Mai 2024 und Pfingstmontag,20. Mai 2024

Keltisches Handwerk hautnah! Zuschauen und Mitmachen in der keltischen Schmiede

An diesem Wochenende geht es im Außenbereich des Keltenmuseums heiß her, denn der keltische Schmied hat seine Schmiedewerkstatt aufgebaut und erklärt uns sein Handwerk. Bei der Bearbeitung von Eisen mit Hammer und Amboss gibt es viel zu bestaunen und zu erfahren. Und man kann sich sogar selbst einmal als Schmied ausprobieren: wer möchte versuchen, mit Stahl und Feuerstein ein Feuer zu entfachen? Und wer hat Lust unter fachkundiger Anleitung seine eigene Messerklinge herzustellen?


Möglichkeit zum Zuschauen und Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen, der Materialkostenbeitrag pro Messer beträgt 3,- €.
Wer sicher sein möchte, dass er beim Messerschmieden auch dran kommt,
meldet sich am besten vorab per E-Mail im Museum an: keltenmuseum@t-online.de.
Sollten nicht alle Plätze belegt sein, können Besucher(innen) natürlich auch spontan teilnehmen.

 

Sonntag, 26. Mai

Mitmachaktion: Färben mit Pflanzen aus unserem Färbegarten

Welche Farben verbergen sich in der Natur und in den Pflanzen aus dem Färbebeet? Schon die alten Griechen staunten über die Farbenpracht der Kleidung der Kelten. Aber womit entstanden die schönen bunten Farben? Dem Geheimnis des Färbens kann heute im großen Keltenhaus nachgespürt werden. Wir sehen viele Pflanzen, Rinden, Blüten und erleben, was passiert, wenn sie im Kessel mit weißen Wollestückchen zusammenkommen. Die gefärbten Wollfäden dürfen als Armband oder Lesezeichen mit nach Hause genommen werden (kleiner Unkostenbeitrag für Wolle).

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Karin und Max Sieler, die Arduina-Kelten. Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen

 

Sonntag, 2. Juni

Eintägiger Kurs: Einführung in die Technik des Nadelbindens

Eines der ältesten Handwerke und der Vorreiter des Strickens und des Häkelns ist das Nadelbinden. Schon im alten Ägypten wurde mit Wolle und Nadeln aus Holz oder Knochen Kleidung angefertigt. Seit der Bronzezeit kennt man diese Technik auch in Mitteleuropa. Mit einer Nähnadel werden Schlaufen gebildet und miteinander verbunden. So entsteht eine textile Struktur, die an ein Gestrick erinnert. Im Kurs lernen Sie unter individueller Betreuung die Grundlagen dieser interessanten Technik kennen. Fröhliche Stricker/innen sind herzlich eingeladen, einen kurzweiligen Tag in unserem angenehm temperierten Keltenhaus zu verbringen und unter Anleitung Handstulpen anzufertigen.

10.00 bis ca. 16.00 Uhr, Leitung: Vanessa Gutekunst.
Kursgebühr 25,-€, inklusive Leihnadel und Wolle.
Maximale Teilnehmerzahl 15 Personen.
Bitte reservieren Sie unter Tel. 07042/78911 oder per E-Mail an: keltenmuseum@t-online.de.

 

Sonntag, 9. Juni 2024

Mitmachaktion: Keltische Rundschilde bemalen

Heute könnt Ihr im großen Keltenhaus keltische Rundschilde bemalen – und zwar möglichst farbig, denn die Kelten liebten es bunt! Die Kelten waren berühmt für Ihre Waffen und gefürchtete Kämpfer. Und natürlich ist ein Krieger ohne Schild nur halb ausgerüstet! Jeder keltische Clan und jede Familie hatte wahrscheinlich ihre 6 7 eigenen Symbole und Farben und Ihr könnt heute ganz nach Eurem persönlichen Geschmack – oder nach keltischen Vorlagen – einen eigenen Rundschild entwerfen und nach Hause mitnehmen. Die dazugehörigen Schwerter gibt es übrigens im Museumsshop …

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Monica Knopf M.A., Museumspädagogin / Elena Weresch, Museumsteam. Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen.
Ein Unkostenbeitrag von 5,- € pro Schild wird vor Ort erhoben.

 

Sonntag, 16. Juni 2024

Mitmachaktion: Seife – eine kleine Geschichte des Waschens

Waren früher alle Menschen schmutzig? Wuschen sie sich? Und wenn ja, womit? Seit wann gibt es Seife und woraus wird sie gemacht? Ab 11 Uhr gibt es im großen Keltenhaus zu jeder vollen Stunde einen kurzweiligen Vortrag zum Thema „Seife und Waschen“. In etwa 20 Minuten erfahren die Zuhörer interessante Fakten und Anekdoten über die Entwicklung der Körperhygiene von der Jungsteinzeit bis heute. Danach dürfen sich alle schmutzig machen und dann verschiedene Methoden des Waschens ausprobieren. Und wer möchte, kann auch noch ein eigenes Seifenstückchen herstellen und mit nach Hause nehmen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Karina Lang (Seifenmanufaktur Karina Lang).
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen.
Für das Herstellen eines kleinen Seifenstücks zum Mitnehmen erheben wir vor Ort einen Unkostenbeitrag von 2,- €.

 

Sonntag, 23. Juni

Mitmachaktion: Weben und Tundeln – verschiedene Webtechniken

Bei unserer Mitmachaktion können sich die Besucher ein Sitzkissen weben oder verschiedene Bänder anfertigen. Das Sitzkissen entsteht auf dem Webbrett, das mit schöner, fingerdicker Wolle bespannt wird. Die Arbeitszeit beträgt ca. 30 Minuten bis 1,5 Stunden und es können auch schon Kindergartenkinder mitmachen. Materialkosten: 8,- €. Die Bänder werden „getundelt“. Tundeln ist eine alte Flechttechnik, die mindestens zu zweit durchgeführt wird. Für 0,50 € kann ein feines Band und für 4,- € ein dickes Seil getundelt werden. Auf dem Bändchenwebstuhl aus Schweden mit Schäften und Tritten kann im Handumdrehen ein Freundschaftsbändchen gewebt werden. Das Weben dauert ca. eine Viertelstunde und kostet 2,- €. Geeignet für Kinder ab dem Schulalter.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Ingrid Frank (Webatelier Ingrid Frank, www.gewolltundverwebt.de).
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen,
Materialkostenbeitrag je nach Werkstück.
Die Webplätze werden in der Reihenfolge des Eintreffens der Besucher vergeben.

 

Sonntag, 30. Juni

Mitmachaktion: keltischer Schmuck

Die wunderbaren Schmuckstücke der Kelten begeistern uns bis heute. Aus Gold, Bronze und Glas, aber auch aus vergänglichen Materialien wie Holz und Leder wurden Schmuckstücke hergestellt, die die farbenprächtigen Kleider der Kelten verschönerten und ihre Trägerinnen und Träger im Alltag und zu besonderen Gelegenheiten schmückten. Am heutigen Sonntag können große und kleine Besucher aus Gold- und Silberdraht und vielen schönen Perlen im Keltenhaus ihr persönliches, keltisch inspiriertes Schmuckstück fertigen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Elena Weresch, Museumsteam.
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen,
der Materialkostenbeitrag beträgt 3,- €

 

Samstag, 6. Juli

Keltische Trinksitten – damals und heute Spezialführung mit anschließender Whiskyverkostung

Bier, Met und Wein haben die Kelten gerne zu sich genommen. Nicht nur bei den rauschenden Gastmählern der keltischen Oberschicht ging es dank vieler Liter gewürztem Traubenwein hoch her. Auch der einfache keltische Bauer konnte sich regelmäßig Alkoholika in Form von Bier oder Met genehmigen. Neben archäologischen Hinweisen auf das Brauen von Bier in der Hochdorfer Keltensiedlung, führt uns im Fürstengrab der mit 350 l Wein gefüllte Löwenkessel und das Trinkgeschirr des Keltenfürsten die legendäre Trinkfreude der Kelten vor Augen, von der bereits griechische und römische Autoren berichteten. Wer mehr darüber erfahren möchte, woran sich die keltischen Herren und Bauern gerne berauschten und bei welchen Anlässen die verschiedenen Tröpfchen kredenzt wurden, der sollte sich die Spezialführung zu keltischen Trinksitten nicht entgehen lassen. Im Anschluss daran findet eine Whiskyverkostung durch den Verein „Nature of Whisky“ statt. Denn auch wenn den archäologischen Kelten die Schnapsdestillierung noch unbekannt war: der Genuss des ‚Wassers des Lebens‘ steht auch bei den modernen. (schottischen und irischen) Inselkelten – und vielen Liebhabern auf der ganzen Welt – ganz in der Tradition der keltischen Begeisterung für einen guten Tropfen. Die Führung dauert ca. eine Stunde. Im Anschluss daran findet die Whiskyverkostung statt. Leitung: Prof. Dr. Thomas Knopf sowie Anja und Oliver Eichner (Verein „Nature of Whisky“).

Beginn: 18.00 Uhr. Preis pro Person: 20,- €
(Führung und Whiskyverkostung mit Brot und Mineralwasser).
Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte reservieren Sie unter 07042/78911 oder
per E-Mail an: keltenmuseum@t-online.de

 

Sonntag, 14. Juli

Kochen wie die Kelten

In großen Kochtöpfen aus Keramik oder Eisen wurde schon zu keltischer Zeit allerlei Schmackhaftes geschmort und gekocht. Archäologisch am besten nachgewiesen sind Eintöpfe aus Getreide, Hülsenfrüchten (Bohnen, Linsen, Erben), Gemüse und Fleisch/Speck. So ein Eintopf war nicht nur nahrhaft und lecker – er schmeckte aufgewärmt auch mindestens genauso gut! Heute können alle Besucherinnen und Besucher zuschauen, riechen und bei einer kleinen Kostprobe auch schmecken, wie und was damals gekocht wurde. In einem großen Kessel wird über offenem Feuer ein leckerer Eintopf zubereitet. Selbstgebackenes Brot aus Einkorn, Dinkel oder Emmer und ‚Häuptlingskekse‘ aus Nüssen, Mehl und Honig runden unseren Spaziergang durch die keltische Küche ab. Und ganz nebenbei kann man viel Interessantes über die Nahrungsgewohnheiten der Vorzeit erfahren.

Ab ca. 10.00 Uhr wird eingeheizt, probiert werden kann,
solange der Vorrat reicht.
Leitung: Monica Knopf M.A. (Museumspädagogin) und Museumsteam.
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen.

 

Sonntag, 21. Juli

Mitmachaktion: Lederworkshop

Leder war in keltischer Zeit ein alltäglicher Rohstoff, aus dem unzählige nützliche Gegenstände hergestellt wurden. Manchmal blieben Ledergegenstände durch günstige Umstände bis heute erhalten und wir kennen keltische Rucksäcke, Kappen, Schuhe, Bändel und vieles mehr. Besucher des Keltenmuseums haben heute die Möglichkeit, selbst einmal mit diesem schönen Material zu arbeiten und unter Anleitung kleine Gegenstände wie Beutel, Armbänder oder Schlüsselanhänger anzufertigen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Leitung: Monica Knopf M.A. (Museumspädagogin).
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen.
Der Materialkostenbeitrag beträgt 2,- €

 

Samstag, 27. Juli

Keltischer Abend

Unser diesjähriges Sommerprogramm schließt mit einer Führung durch unsere Sonderausstellung „Gold Macht Fürsten“ (eröffnet voraussichtlich Juni 2024). In entspannter und exklusiver Atmosphäre erläutert der Museumsleiter Prof. Dr. Thomas Knopf ein faszinierendes Thema: Gold – und seine Bedeutung für die Elite der keltischen Gesellschaft. Anhand kleiner Kostbarkeiten erschließt sich dem Archäologen ein spannender Einblick in die Lebenswelt der keltischen Herren und Handwerker: „Vergoldete“ Gewänder, mit dünnen Goldblechen umhüllte Objekte, fein getriebene oder gegossene Goldschmiedearbeiten – keltische Handwerkerinnen und Handwerker verwandelten das Metall in viele Gegenstände des Alltags keltischer Herrscher und Herrscherinnen. Durch die Goldfunde aus dem Hochdorfer Fürstengrab wird für den Besucher unmittelbar erfahrbar, welche Rolle dieses Metall im Leben und insbesondere auch im Tod der damaligen Herrscher gespielt hat. Im Anschluss an die Führung endet der Abend für alle Teilnehmer/innen bei einem gemütlichen ‚keltischen Buffet‘, bei dem in entspannter Atmosphäre gegessen, getrunken und Fragen an den Museumsleiter gestellt werden können. Die Führung dauert ca. eine Stunde. Leitung: Prof. Dr. Thomas Knopf.

Preis pro Person: 19,- €.
Beginn: 18.00 Uhr.
Begrenzte Teilnehmerzahl,
bitte reservieren Sie unter 07042/78911 oder
per E-Mail an: keltenmuseum@t-online.de.