Keltenmuseum Hochdorf/Enz

Ein Jahrhundertfund und sein Museum

 



SOMMERPROGRAMM 2018 
 

Verehrte Besucherinnen und Besucher!

Zusammen mit allen Akteuren freue ich mich, Ihnen unser aktuelles Sommerprogramm vorzustellen
und Sie zu unseren Veranstaltungen einzuladen. Das keltische Gehöft im Freibereich des Museums
bietet den Rahmen für Vorführungen, Kurse und Mitmachaktionen, die Sie inspirieren sollen,
keltisches Handwerk zu entdecken und mitzuerleben. Im Sommerhalbjahr zeigt das Keltenmuseum
eine Sonderausstellung zur Ernährung bei den Kelten. In unserem Gartenbereich können Sie viele
Pflanzen wiederentdecken, die in der Ausstellung erwähnt werden. Die Sonderausstellung wird von
einer Vortragsreihe begleitet, in der Wissenschaftler zu den neusten Forschungen auf dem Gebiet
der Archäobotanik, Archäozoologie und Landwirtschaft sprechen.
Die Termine finden Sie ebenfalls im Heft.
Und wenn Sie gerne einmal außerhalb der Museumsöffnungszeiten an einer Führung in kleiner
Gruppe teilnehmen möchten, begrüßen wir Sie gerne bei einer unserer regelmäßigen Abendführungen.

Nicht vergessen zu notieren:
Unser alljährlicher Jahreshöhepunkt, der traditionelle Keltische Sonntag mit Bewirtung und
Programm findet 2018 am 10. Juni statt!   

Herzlichst   

Dr. Simone Stork

 

 

Samstag, 28. April und Sonntag, 29. April 2018

Mitmachaktion: Lederworkshop

Aus keltischer Zeit haben sich einige Ledergegenstände erhalten, z.B. Rucksäcke, Kappen und
Schuhe. An diesem Wochenende haben Besucher des Keltenmuseums die Möglichkeit, selbst mit
diesem Material zu arbeiten und kleine Gegenstände wie Beutel, einfache Täschchen, Armbänder
oder Schlüsselanhänger anzufertigen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von
10.00 bis 17.00 Uhr, Materialkostenbeitrag: nach Verbrauch 1,00 – 6,00 Euro pro Werkstück,
Leitung: Antje Langer, Archäologin. Keine Anmeldung erforderlich. 

 

 








Sonntag, 6. Mai 2018

Kurs: Wildkräuter gestern und heute – Spaziergang und Verkostung

Seit einigen Jahren sind Wildkräuter als Ergänzung von Hausapotheke und Speisekammer wieder
im Kommen. Dennoch ist vielen nicht bewusst, wie vielfältig „Unkräuter“ aus dem Garten oder
vom Wegesrand eingesetzt werden können. Die Teilnehmer werden eine kleine Wanderung durch verschiedene Lebensräume rund um das Keltenmuseum machen und dabei einige der wichtigsten Wildkräuter, deren Geschichte und Legenden sowie Nutzungsmöglichkeiten kennenlernen.
Im Anschluss gibt es im Keltenmuseum eine kleine Kostprobe (Wildkräuterquark auf Brot).  

14.00 bis 17.00 Uhr, Teilnahmegebühr pro Person inkl. Kostprobe 7.- Euro, maximale Teilnehmerzahl
16 Personen, Mindestalter 10 Jahre. Bitte beachten Sie, dass im Zuge der Führung keine medizinische Beratung erfolgen kann! Leitung: Petra Härtl, Archäologin und zertifizierte Wildkräuterexpertin.
Anmeldung im Keltenmuseum Tel. 07042/78911.

 









Samstag, 12. Mai 2018

1-tägiger Kurs: Bogenbau für Kinder

In diesem Kurs wird von den Kindern ein einfacher Holzsegmentbogen aus Kiefernholz unter fach-
licher Anleitung selbstständig hergestellt. Der Bogen ist vom Aufbau einer Blattfeder nachempfunden.
Die Höhe des Bogens wird ca. 1,4 m betragen. Das Zuggewicht beträgt ca. 10 -12 Pfund. Natürlich
wird der Bogen nach Fertigstellung auch eingeschossen. Im Kurs enthalten: Baumaterial für Bogen,
Leihwerkzeug und Schleifpapier und natürlich ein bereits fertig gestellter Pfeil mit Blechspitze.

10.30 bis 16.30 Uhr, Kursgebühr EUR 55,-, Alter: 9 bis 13 Jahre (bis 9 Jahre mit Begleitung eines Erwachsenen), maximale Teilnehmerzahl 12, Leitung: Harald Fricke, Büro für angewandte Archäologie
(AGIL), Anmeldung nur im Keltenmuseum Tel. 07042 / 78911.







Sonntag, 13. Mai 2018

1-tägiger Kurs: Glasperlenherstellung

In diesem Kurs werden grundlegende Techniken der Glasperlenherstellung vermittelt, wie sie
schon in der Antike bekannt waren. Die Kursteilnehmer erlernen die Perlenwickeltechnik, bei der
die zähflüssige Glasmasse über der offenen Flamme um einen Stab geformt wird. Es entstehen
einfarbige geformte sowie verzierte Perlen und schließlich auch einfache Millefiori-Perlen.

Sonntag von 10.30 bis 17.00 Uhr. Kursgebühr EUR 69.-, die Materialkosten sind in der Kursgebühr
enthalten. Leitung: Harald Fricke, Büro für angewandte Archäologie (AGIL). Anmeldung nur im Keltenmuseum: Tel. 07042/78911.  

 








Pfingstsonntag, 20. Mai und Pfingstmontag 21. Mai 2018  

Keltenfamilie Arduina







Mitmachaktion: Die Keltenzeit erspüren … mit allen Sinnen  

Altes Handwerk - Die Arbeit hört nicht auf!

Die Keltenfamilie Arduina bewohnt das keltische Gehöft und freut sich, mit den Besuchern, vor
allem mit den Kindern, den Alltag einer eisenzeitlichen Bauernfamilie zu erleben. Es gibt viel zu
tun. Regelmäßig müssen nach dem langen und kalten Winter Weidengeflechte in Gebäuden und
an Zäunen ersetzt werden. Auch das Färbebeet wird gerichtet. Rohwolle wird gewaschen, gefärbt
und gesponnen. Fleißige große und kleine Hände zum Ausprobieren und Helfen sind
herzlich willkommen.  

Man trifft die Keltenfamilie Arduina Pfingstsonntag und Pfingstmontag von 10 bis 17 Uhr im großen Keltenhaus. Keltenfamilie Arduina Schorndorf: www.keltenfamilie.de, keine Anmeldung erforderlich. 








Samstag, 26. Mai 2018

1-tägiger Kurs: Korbflechten

Korbflechten ist eine anspruchsvolle Tätigkeit, bei der verschiedene Techniken zum Einsatz kommen.
Kraft und Geschick sind erforderlich. Die Kursleiterin bringt selbst geerntete Weidenruten zum Kurs
mit. Daraus flechten Sie unter fachkundiger Anleitung Ihren eigenen Korb. Sie lernen dabei viel Wissenswertes über Weiden, vom Zurichten und Sortieren der frischen Weidenruten bis zum
fertigen Korb.

10.00 bis 17.00 Uhr, Kursgebühr EUR 50, Materialkosten je Flechtwerkstück EUR 15.-, maximale Teilnehmerzahl 8 Personen, Mindestalter 15 Jahre, Leitung: Regina Eberl, Anmeldung im
Keltenmuseum Tel. 07042/78911.







Sonntag, 27. Mai 2018

Mitmachaktion für Kinder und Erwachsene:
Kleine Weiden-Flechtarbeiten

Wer ein bisschen in das Weidenflechten hineinschnuppern möchte, kann sich bei unserer
Mitmachaktion an kleinen Probestückchen versuchen. Miniaturkörbchen, Nestchen und kleine
Vögel lassen sich herstellen und das macht Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Spaß.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht von 10.00 bis 16.00 Uhr, Materialkosten pro Werkstück 5.- Euro.
Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Plätze werden in der Reihenfolge des Eintreffens der
Besucher vergeben. Leitung: Regina Eberl

 

Samstag, 2. Juni und Sonntag, 3. Juni 2018

Mitmachaktionen für alle: Keltische Muster auf Stoff  

Die Kelten hatten Freude daran, auch ihre tagtäglich benutzten Gegenstände und Kleidungsstücke
mit Mustern zu verzieren. Heute können Interessierte jeden Alters im Außenbereich des Museums
eine Baumwolltasche mit Stofffarben in ein keltisch inspiriertes Kunstwerk verwandeln!

Möglichkeit zum Mitmachen besteht samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von
10.00 bis 17.00 Uhr, Materialkostenbeitrag: 3,- Euro pro Tasche. Leitung: Antje Langer,
Archäologin. Keine Anmeldung erforderlich.   

 

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17.15 Uhr

Freibereich Keltenmuseum
Führung im Keltengarten mit Dr. Hans-Peter Stika, Universität Hohenheim

Dazu 19.30 Uhr Vortrag s. unter Vortragsreihe (Der Eintritt für die Gartenführung ist im Eintritt für den Vortrag inbegriffen.



 



10. Juni 2018

Keltischer Sonntag

Die Gemeinde Eberdingen, der Förderverein Keltenmuseum Hochdorf e. V. und das Keltenmuseum
laden zum traditionellen „Keltischen Sonntag" in und
um das Keltenmuseum Hochdorf/Enz ein.

Im Museum: Stündliche Kurzführungen zu verschiedenen Themen der Dauerausstellung und
unserer Sonderausstellung zur Ernährung der Kelten.
An diesem Tag zu Gast: Petra Härtl, Archäologin
und Wildkräuter-Expertin. Im Freibereich: Zu Gast im Gehöft des Keltenmuseums ist dieses Jahr die Gruppe
„Aurea-Aetas-Projekt Urnenfelderkultur/ Bronzezeit“.
Die Mitglieder versuchen, aufgrund archäologischer
Befunde ein möglichst detailgetreues Bild der Kleidung und des Schmuckes, sowie der Sachkultur der Bronzezeit abzugeben und führen altes Handwerk vor. Ebenfalls bis in die Bronzezeit reicht die Tradition des Nadelbindens zurück. Eine Nadelbinderin zeigt diese interessante Textiltechnik und es besteht die Möglichkeit, sich selbst eine Holznadel herzustellen. Natürlich gibt es auch ein Bastelangebot für Kinder. Dieses Jahr soll es um Speckstein-Bearbeitung gehen.  

Auf dem Festgelände neben dem Museum: 10.00 bis 11.00 Uhr ökumenischer Gottesdienst,
danach Ausschank durch den Förderverein Keltenmuseum Hochdorf e. V., Kaffee und Kuchen
sowie Speiseangebote.

11.00 bis 18.00 Uhr, Eintritt: Freibereich, Aktionen und Vorführungen, Sonderführungen und Museumsbesuch: Erwachsene und Senioren EUR 5.-, Ermäßigte EUR 2.50, Kinder unter 6 Jahren frei,
Kinder und Jugendliche 6 bis 17 Jahre EUR 2.-, Familien EUR 10.-, Jahreskartenbesitzer frei.

Gefällt mir


 

 

Samstag, 16. Juni und Sonntag, 17. Juni 2018

Mitmachaktion für Kinder: Punzieren auf Metallfolien

In der Grabkammer bewundern wir, wie sorgfältig die Darstellungen von Kriegern und Wagenfahrern
in der Rückenlehne des Bronzesofas einpunziert sind. Auch der Goldschmuck des Fürsten ist mit
Mustern verziert, die mit feinen Punzen in das Blech hineingeschlagen wurden. So etwas wollen
wir an diesem Wochenende auch probieren. Nach Motiven der Keltenzeit kann man sich selbst ein
Metallbild oder ein kleines Schmuckstück anfertigen.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von
10.00 bis 17.00 Uhr. Leitung: Antje Langer. Keine Anmeldung erforderlich.
Teilnahme im Museumseintritt inbegriffen.  



Samstag, 23. Juni und Sonntag, 24. Juni 2018


Mitmachaktion für Erwachsene und Kinder: Keltischer Schmuck

Bis heute begeistern uns die wunderbaren Schmuckstücke der Kelten. An diesem Wochenende
sind alle eingeladen, im Wohnhaus des keltischen Gehöfts vorbeizuschauen und sich selbst als
Gestalter keltisch inspirierter Schmuckstücke zu versuchen. Kleinere Kinder finden Freude am Fädeln
von Ketten mit Großloch-Holzperlen. Für ältere Kinder und Erwachsene besteht die Möglichkeit,
sich in die Drahtbiegetechnik einführen zu lassen und mit Halbedelsteinen und funkelnden
Glasperlen Armbänder, Ketten und Ohrringe zu fertigen.

Materialkostenbeitrag ab 2,00 € je Werkstück

Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr, Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr, Materialkostenbeitrag
nach Verbrauch, Leitung Antje Langer, Archäologin. Keine Anmeldung erforderlich.
 

 








Samstag, 30. Juni 2018

1-tägiger Kurs: Weben eines Sommerschals

Zu diesem Kurs sind alle herzlich eingeladen, die das Weben als alte Kulturtechnik neu entdecken wollen.
Wir weben einen luftigen Sommerschal mit leichten Materialien, wie verschiedenen Seidenarten, merzerisierter Baumwolle, Leinen etc. auf einem professionellen Webrahmen, der unglaublich viele Möglichkeiten bietet und selbst dem Webstuhl einiges voraus hat durch ein zügiges Einrichten, ein gutes Abweben und ein kreatives Spiel der Fäden.  

10.00 bis 17.00 Uhr, Kursgebühr EUR 55.-, dazu kommen ca. EUR 10.- Materialkosten. Es ist auch möglich, mit eigenem Material zu weben. Bitte Schere und Maßband mitbringen. Mindestalter 13 Jahre, maximale Teilnehmerzahl 12 Personen. Kursleiterin: Ingrid Frank, Webatelier Ingrid Frank, Meimsheimer Str. 7,
74336 Brackenheim, Tel. 07135/964804, www.gewolltundverwebt.de. Anmeldung nur im Keltenmuseum
Tel. 07042/78911 oder keltenmuseum@t-online.de   


Sonntag, 01. Juli 2018

Mitmachaktion für Kinder und Erwachsene:
Verschiedene Webtechniken

Bei unserer Mitmachaktion können sich die Besucher ein Sitzkissen weben oder verschiedene
Bänder tundeln. Das Sitzkissen entsteht auf dem Webbrett, das mit schöner fingerdicker Wolle
bespannt wird. Die Arbeitszeit beträgt ca. 30 Minuten bis 1 ½ Stunden und es können auch schon Kindergartenkinder mitmachen. Materialkosten EUR 6.-. Die Bänder werden „getundelt“. Tundeln
ist eine alte Flechttechnik, die mindestens zu zweit durchgeführt wird. Für EUR 0,50 kann ein
feines Band und für EUR 3.- ein dickes Seil getundelt werden.

11.00 bis 17.00 Uhr, Leiterin der Mitmachaktion:
Ingrid Frank, Webatelier Ingrid Frank, Meimsheimer Str. 7, 74336 Brackenheim, Tel. 07135/964804, www.gewolltundverwebt.de. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Webplätze werden in der
Reihenfolge des Eintreffens der Besucher vergeben.    


Samstag, 7. Juli und Sonntag, 8. Juli 2018

Erlebnis Grubenbrand

Hochwertige Keramikerzeugnisse lassen sich auch ohne Töpferofen in einer offenen Grube brennen.
Wie es geht, zeigt die Töpferin Bettina Kocak an diesem Wochenende. Ab Samstagmittag können die Besucher die Phasen des Grubenbrands miterleben. Unser Bonus: Wer am Samstag zwei Stunden
an der Brandgrube mitmacht, kann sich am Sonntag einen kleinen bestempelten Becher aussuchen,
ihn inkrustieren (s. unten) und mitnehmen. Maximal 10 Becher werden so vergeben.

Am Sonntag, wenn schon fertig gebrannte Gefäße zur Verfügung stehen, kann man sich das
Inkrustieren zeigen lassen, eine Technik, bei der die Vertiefungen der Keramik mit weißer Paste
ausgefüllt werden und die Muster damit lebhaft hervortreten. Kinder können sich am Sonntag
ein kleines Gefäß töpfern.

Samstag ab 11.30 Uhr: Einräumen und Beginn des Grubenbrands.  

Sonntag, 10.00 Uhr: Ausräumen des Brandes, Auskühlen und Reinigen der Keramik.  

Ab 12.00 Uhr: Inkrustieren von kleinen bestempelten Bechern. Diese Keramiken können dann direkt mitgenommen werden (Unkostenbeitrag EUR 8.- pro Stück). Kinder dürfen sich kleine Gefäße oder Trinkhörner töpfern, die nach ca. 3 Wochen fertig gebrannt im Keltenmuseum abgeholt werden können (Unkostenbeitrag € 6.- pro Gefäß). Bei unserer Töpferaktion sind wir auf gutes Wetter angewiesen.
Etwaige Programmänderungen können Sie jeweils aktuell unter www.keltenmuseum.de einsehen.  

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Leitung Bettina Kocak, Frankfurt, www.goldgrubenkeramik.de.  

  









Samstag, 14. Juli und Sonntag, 15. Juli 2018

Mitmachaktion:
Brettchenweben zum Mitmachen (nicht nur) für Kinder

Die Technik der Brettchenweberei wurde von keltischen Weberinnen meisterhaft beherrscht,
wie feinste Textilreste aus dem Hochdorfer Fürstengrab zeigen. Wer es einmal selbst ausprobieren
will, kann an diesem Wochenende die Anfangsgründe dieser originellen Webtechnik erlernen und
unter Anleitung ein Armband oder Lesezeichen herstellen. Ein Angebot für Kinder (ab ca. 6 Jahre)
und natürlich auch Erwachsene.

Möglichkeit zum Mitmachen besteht Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis
17.00 Uhr. Für das Weben eines Bandes rechnen Sie bitte eine halbe bis ganze Stunde. Leitung: Museumsteam Keltenmuseum Hochdorf/Enz. Die Aktion ist im Museumseintritt inbegriffen,
eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  


Samstag, 21. Juli 2018

1-tägiger Kurs: Seifen sieden

Die Seifenherstellung blickt auf eine lange Geschichte zurück, in der auch die Kelten eine Rolle
spielten: In seiner Naturgeschichte schreibt der römische Schriftsteller Plinius im 1. Jahrhundert n. Chr.,
die Gallier haben die Seife erfunden, um sich die Haare damit rötlich zu färben. Als Zutaten nennt
er Talg und Asche von Buchen- und Ulmenholz.


Im Zeitalter der Flüssigseifen und Waschlotionen verwenden immer weniger Menschen ein Stück Seife.
Aber in den letzten Jahren erlebt dieses alte Reinigungsmittel eine kleine Renaissance. Nach einer Einführung und Besprechung der Rezepte werden im Kurs Seifen sowohl im Kaltverseifungs-, als auch
im Heißverseifungsverfahren produziert. Dabei stellen sich die Teilnehmer aus Pflanzenfetten, Ölen, Parfümölen und getrockneten Blüten mehrere individuelle Waschschmuckstücke her. Am Nachmittag
schließt der Kurs mit der Herstellung von Badekugeln und Savonetten ab.

10.30 bis 16.00 Uhr, Kursgebühr einschließlich aller Materialien und Rohstoffe EUR 68.-,
Leitung: Kerstin Schwämmle, Büro für angewandte Archäologie (AGIL),
Anmeldung nur im Keltenmuseum: Tel. 07042/78911.

 

Sonntag, 22. Juli 2018

Vorführung: Knochen- und Hornbearbeitung

Knochen, Elfenbein und Horn, ein Material vor der Zeit der Kunststoffe. Da dieses Naturmaterial
in keine Industrienorm passt, wird hauptsächlich nur noch Schmuck aus Ihnen gefertigt. In vorkeltischer
und keltischer Zeit wurden viele Alltags-und Gebrauchsgegenstände aus Ihnen gefertigt. Wie, was und
mit welchen Werkzeugen sie hergestellt worden sind, wird Ihnen am Sonntag in einer Vorführung anschaulich demonstriert.

10.00 bis 17.00 Uhr, Kerstin Schwämmle und Harald Fricke, Büro für angewandte Archäologie (AGIL),
keine Anmeldung erforderlich, der Besuch der Vorführung ist im Museumeintritt inbegriffen.

 

Samstag, 28. Juli 2018

1,5-stündige Kurse: Einführung in die Technik des Nadelbindens  

Nadelbinden ist eine Textiltechnik, die seit der Bronzezeit bekannt ist. Mit einer Nähnadel werden
Schlaufen gebildet und miteinander verbunden. So entsteht eine textile Struktur, die an ein Gestrick
erinnert. Im Kurs lernen Sie unter individueller Betreuung die Grundlagen dieser interessanten Technik,
die älter ist als das Stricken oder Häkeln.

Kurs 1: 11.00 bis 12.30 Uhr, Kurs 2: 13.00 Uhr bis 14.30, Kurs 3: 14.30 bis 16.00 Uhr. Wer Lust und
Zeit hat, kann bei einer „Gruppenrunde“ von 16.00 bis 17.00 Uhr noch üben und weitere Fragen stellen. Teilnehmerzahl pro Kurs 2, Kursgebühr pro Person € 20.- inkl. Leihnadel und ungefärbter Wolle für
ein Probestück. Leitung Anja Schleß. Anmeldung im Keltenmuseum Tel. 07042/78911.  








Sonntag, 29. Juli 2018

1-tägiger Kurs:
Färben mit Pflanzen aus unserem Färbegarten

Schon die alten Griechen staunten über die Farbenpracht der Kleidung der Kelten. Wir werden in
diesem Kurs viele weiße Wollstränge färben. Dazu verwenden wir verschiedene pflanzliche Materialien, hauptsächlich selbst geerntet aus dem Museumsgarten. Gefärbt wird im wetterunabhängigen Einkochtopf.
Es ist immer wieder überraschend zu sehen, wie strahlend diese Naturfarben werden und wie schön sie miteinander harmonieren.

10.00 bis 17.00 Uhr, Kursgebühr EUR 50.- Materialkosten werden je nach Verbrauch im Kurs
abgerechnet (pro 50 g Wolle EUR 2.50), bitte eine Wunschfarbe bei der Anmeldung angeben,
maximale Teilnehmerzahl 8, Kursleiterin: Karin Gläßle-Sieler, karin@glaessle.de,
Anmeldung nur im Keltenmuseum: Tel. 07042/78911.

 

 








Samstag, 4. August und Sonntag, 5. August 2018
 

2-tägiger Kurs: Bronzegießen

Vielfältig sind die Erzeugnisse der keltischen Bronzegießer vom Schmuck, der wechselnden Moden unterworfen war, bis hin zu Gebrauchsgegenständen. An diesem Wochenende können Sie dieses
uralte Handwerk selbst ausprobieren. Am ersten Tag stellen die Teilnehmer eine Gussform für Schmuck
oder Gerät nach vorgeschichtlichen Vorbildern oder eigenen Vorstellungen her. Am zweiten Tag wird
in einem selbstgebauten Schmelzofen ein Holzkohlefeuer entfacht, in dem die Bronze, eine Kupfer-Zinn-Legierung, flüssig wird und in die Formen gegossen werden kann. Danach erhalten die Werkstücke
durch Schmieden, Schleifen und Polieren ihre endgültige Form.  

Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr, Kursgebühr EUR 150.- das Material ist in der Kursgebühr eingeschlossen. Alle Teilnehmer erhalten nach der Anmeldung detaillierte Unterlagen vom Kursleiter. Maximale Teilnehmerzahl 12 Personen. Kursleiter: Thorsten Helmerking,
Anmeldung nur im Keltenmuseum Tel. 07042 / 78911.  
 

 






BITTE BEACHTEN SIE:  

Mitmachaktionen und Vorführungen:

Die hier aufgeführten Mitmachaktionen und Vorführungen sind ein Angebot des Keltenmuseums
an seine Besucher. Bitte lösen Sie eine Eintrittskarte, bevor Sie als Zuschauer oder Teilnehmer das Freigelände betreten. Bei unseren Mitmachaktionen richten wir uns auf Einzelbesucher ein. Sollten
Sie mit Ihrer Schulklasse oder einer Kindergeburtstagsgruppe zu uns kommen wollen, machen
wir Ihnen gern ein auf Ihre Wünsche zugeschnittenes Angebot.  

Kurse:

So melden Sie sich an: Sie können sich telefonisch oder per Mail bei uns anmelden. Von uns erhalten
Sie eine Bestätigung mit Angabe der Kontonummer, auf die Sie die Kursgebühr bitte 14 Tage vor
Kursbeginn überweisen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie zur Entrichtung
der Kursgebühren verpflichtet.

Absage der Kurse durch die Kursleiter:
Unsere Kursleiter kommen aus dem ganzen Bundesgebiet
und haben oft sehr weite Anfahrtswege. Einige Kurse verlangen schon im Vorfeld zeitaufwendige Vorbereitung. Deshalb ist der Kursleiter berechtigt, seinen Kurs eine Woche vor dem Kurstermin
abzusagen, wenn sich der Kurs aufgrund der geringen Teilnehmerzahl nicht trägt.

Absage der Teilnehmer:
 Bis zu 10 Tagen vor Kursbeginn können Sie Ihre Teilnahme absagen und
bekommen von uns die Kursgebühr in voller Höhe zurückerstattet. Diese Regelung ist notwendig,
damit der Kursleiter den Kurs rechtzeitig absagen kann, sollte die Teilnehmerzahl zu gering sein.
Danach ist leider keine Rückerstattung der Kursgebühr möglich, es sei denn, ein anderer Teilnehmer
rückt nach, wenn es eine Warteliste gibt. 
Es muss sichergestellt sein, dass uns Ihre Absage erreicht
hat. Deshalb bitten wir Sie, sich telefonisch zu den Museumsöffnungszeiten abzumelden. Wenn Sie
sich per Mail abmelden, werden wir Ihnen die Abmeldung postwendend bestätigen (Dienstag bis einschließlich Sonntag). Ihre Absage ist nur mit dieser Bestätigung gültig.

Gut zu wissen: Bei den Kursen ist keine Verpflegung mit inbegriffen. Eine Bäckerei mit Café finden
Sie jedoch direkt gegenüber dem Museum. Die Kurse finden im nachgebauten Keltenhaus im
Freibereich des Museums statt. Dieses Haus ist nicht heizbar. Die Kursteilnehmer werden gebeten, gegebenenfalls warme Kleidung mitzubringen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie kein
Haustier zum Kurs mitbringen können.

Für Kursteilnehmer wird über die Kursgebühr hinaus kein Museumseintritt erhoben.

Gerne beantworten wir alle weiteren Fragen telefonisch unter: 07042/78911  




Wir trauern um Massimo Ferri

Viele unserer Besucher erinnern sich an Sommerkonzerte im Keltenhaus. Das Duo Silberschatten
verzauberte seine Zuhörer mit keltisch inspirierter Musik, die eigenes Erleben in Klänge übersetzte.
Monika Denglers Harfe und Massimo Ferris Mandola verflochten laute und leise Töne zu einem
dichten Gewebe, auf dem sich wie auf einem Gobelin ferne Landschaften und längst vergangene Begebenheiten abzeichneten. Am 8. 2. 2017 ist Massimo Ferri verstorben. Wir denken dankbar
an die Stunden zurück, in denen wir seine Begeisterung für die Musik miterleben durften.