Keltenmuseum Hochdorf/Enz

Ein Jahrhundertfund und sein Museum

 


Das keltische Gehöft

Im Bereich des heutigen Keltenmuseums und der südlich daran anschließenden Bauflächen                  wurde in den 90er Jahren des 20. Jh. eine frühkeltische Siedlung des 5. – 4. Jh. v. Chr. aufgedeckt.
Im Keltenmuseum sind wichtige Funde dieser Grabungen ausgestellt. Sie erzählen vom Alltag der     Menschen in frühkeltischer Zeit und geben Einblick in die Handwerke, die am Ort ausgeübt wurden.
Dass die Siedlung von Hochdorf etwas Besonderes war, belegen herausragende Fundobjekte:                   die älteste Feinwaage, die jemals nördlich der Alpen gefunden wurde und Fragmente von Trinkschalen,
die im 5. Jahrhundert. v. Chr. aus dem fernen Athen importiert worden waren.
Die 
Grabungen ergaben Grundrisse von mehreren Hofanlagen. Auf der Basis dieser Befunde             entstand der Nachbau eines keltischen Gehöfts im Freibereich neben dem Keltenmuseum.

An den Wochenenden von Mai bis August findet hier das Sommerprogramm  des Keltenmuseums                 mit Vorführungen, Kursen und Mitmachaktionen statt.